Freitag, 26. Januar 2018

Unser täglich Knäcke(Brot) gib uns heute....



Schon länger habe ich nichts mehr im Bereich "Hüftgold" gepostet.
Das möchte ich heute ändern und euch in meine Welt des Knäckebrots entführen.




Das Knäckebrot macht der Anfang zu einer kleinen dreiteiligen Hüftgold Serie. 

Seit mehr als zwei Jahren backe ich wöchentlich selber Knäckebrot.
Es ist ein fester Bestandteil in unserer Ernährung.
Das Knäckebrot wird bei uns oft nature gegessen. 
Gerne bestreiche ich das Knäckebrot aber auch mit Ricotta oder Frischkäse.
Je nach Kühlschrankinhalt darf noch Gurke, Sprossen oder Käse drauf.
Auf einem Vorspeisenbuffet gerne auch mit Lachs.


Knäckebrot 

ergibt ein grosses Backblech

 50 gr. Chiasamen oder 20 g Chiasamen und 30g Leinsamen
30g Kürbiskernen
30g Sesamsamen 
75g Haferflocken oder Dinkelflocken
75g Dinkelvollkornmehl
1/2 TL Salz
2 EL Rapsöl
4 dl Wasser






Alle Zutaten trocken in einer Schüssel mischen. 
Öl und Wasser beigeben, gut mischen.
Masse 10 Minuten stehen lassen.

Backofen auf 170 Grad Umluft vorheizen.
Masse auf ein mit Backpapier belegtes Blech geben und dünn
ausstreichen.

Beliebig Kernen und Samen darüberstreuen.
Blech in den Ofen schieben und 15 Minuten backen lassen.
Herausnehmen und in Stücke schneiden.

Blech wieder in den Ofen schieben und weitere 20 Minuten backen.
Blech erneut aus dem Ofen nehmen und die Knäckebrot Plättchen auf links drehen. Weitere 20 Minuten backen.
Nach diesen 20 Minuten solltet ihr immer mal wieder einen Blick in den Ofen werfen. Nicht dass das Knäckebrot zu dunkel wird.
Wenn ihr die Backofentemperatur reduziert (120 Grad) könnt ihr das Knäckebrot besser überwachen und es wird schön knackig und nicht zu dunkel.






Das Knäckebrot verschenke ich oft zusammen mit selbstgemachtem Curry 
und marinierten Kürbiskernen.
 Liebevoll verpackt ist das ein schönes Mitbringsel.

Immer wieder werde ich nach dem Rezept des Knäckebrot gefragt.
Beim ersten Mal macht das ausstreichen der Masse am meisten Mühe. Das ist dann auch der Grund warum das Knäckebrot nicht gelingt. 
Aus diesem Grund habe dazu einen kleinen Film gedreht.
!der sich leider nicht hochladen lässt!

Ich hoffe ihr probiert das Rezept trotzdem mal aus.
  Liebe Grüsse
Karin






Kommentare:

  1. oh...das muss ich glaub mal probieren, ich esse täglich mein knäckebrot-schnitteli ;))) danke für das rezept...
    liebs grüessli lee-ann

    AntwortenLöschen
  2. Knäckebrot habe ich schon lange nicht mehr gebacken, wäre also wieder einmal Zeit es zu tun. Warum auch nicht heute?
    Liebe Grüsse
    Doris

    AntwortenLöschen
  3. Knäckebrot habe ich noch nie gebacken - das tönt sehr gut und auch niht allzu kompliziert. Das sollte ich schaffen. Danke für die Idee unds Rezept! Herzlichst Rita

    AntwortenLöschen